Slider
Slider
Slider
Slider
Slider

Faltenunterspritzung mit Hyaluron

Hylauronsäure ist eine feuchtigkeitsbindende Zuckerverbindung und wird auch in Kosmetika verwendet. Sie ist ein natürlicher Bestandteil des Bindegewebes und gibt der Haut ihr gesundes und vitales Aussehen, wird jedoch mit zunehmendem Alter abgebaut. Statische Falten werden am häufigsten durch Alterungsprozesse verursacht. Falten dieser Kategorie werden am effektivsten mit Hyaluronsäure behandelt.

Anwendungsgebiete

  • Korrekturen von Fältchen & Falten 
  • Verbesserung von Lippenvolumen, Wangenvolumen, Gesichtskonturen,
  • Narbenkorrekturen

 Ablauf der Behandlung:

Nach einer lokalen Betäubung und Desinfektion wird mit Hilfe einer sehr dünnen Nadel Hyaluronsäure unter die Falte gespritzt. Je nach Faltentiefe wird Hyaluron in die entsprechende Hautschicht gespritzt, dabei werden je nach Befund unterschiedliche Techniken angewandt.

Durch die zugeführte Hyaluronsäure wird der Verlust an Volumen ausgeglichen. Mit dem Eigenvolumen der Hyaluronsäure und ihrer Fähigkeit, sehr viel Wasser zu binden, wird die Falte von unten aufgefüllt und zunehmend unsichtbar.

Es empfiehlt sich eine Nachbehandlung nach 6 bis 9 Monaten, bei der jedoch eine geringere Menge des Präparates nachgespritzt wird.

Behandlungsdauer: ca. 20 bis 60 Minuten

Betäubung: Bei Bedarf betäubende Salbe

Klinik-Aufenthalt: ambulante Behandlung

gesellschaftsfähig: kurze Zeit nach der Behandlung

Nebenwirkungen 
Jede medizinische Behandlung kann Nebenwirkungen haben, auch eine Faltenunterspritzung ist nicht risikofrei. Es kann zu kleinen Schwellungen kommen, manchmal verteilt sich das Medikament unregelmäßig unter der Haut, so dass eine Nachbehandlung nötig ist.

 

Für weitere Fragen zur Hyaluronsäure-Behandlung steht Ihnen unser Ärzte-Team in einem Beratungsgespräch gerne zur Verfügung.